"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Kategorie: Woanders

Trips, Urlaub, Besuch oder nur am Wege

Warum ich nie die Highlands durchwandern werde…

Schutz vor den midges in den Highlands
Foto „Me n‘ Midges“ von Erik Paterson, flickr.com, lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 2.0 Generic Lizenz.

Dass es im Hochland von Schottland viele Mücken gibt, war schon bekannt. Überlebende berichten jedoch übereinstimmend, dass es sich bei der Mückenplage nicht nur um ein paar hartnäckig angreifende Tierchen handelt, sondern dass es Myriaden, also ganze Mückenheere sind, die den munteren Wanderer in den Highlands angreifen und selbst ausgeglichene Typen zur schieren Raserei bringen. Zitat: „Wir waren 2010 für 6 Wochen in Schottland und hatten grauenhafte Erlebnisse mit den Midges.

DSLR – aber ahnungslos: „Immer schön blitzen“

Screenshot "Immer schön blitzen" - (c) Sony Australien via YouTube

Besonders wenn ich im Sommerurlaub an den touristischen Hotspots fotografiere, wundere ich mich schon, wie viele Leute dort mit einer hochpreisigen DSLR-Kamera oder Edelkompakten hantieren. So manche Sehenswürdigkeit wird zum reinsten Laufsteg für die neuesten Kamera-Modelle. Und wer wissen möchte, welche Modelle gerade angesagt sind, oder wer seinen Kameratraum mal live in Aktion sehen möchte, wird dort bestimmt fündig. Aber, ach: spätestens wenn beim Druck auf den Auslöser automatisch der eingebaute Mini-Blitz emporschnellt, weiß ich: ich habs mit blutigen Amateuren, mit „Knipsern“ zu tun, die sich noch nicht einmal ansatzweise mit den technischen Möglichkeiten ihrer Highend-Kamera beschäftigt haben.

Town of Ghosts: Bodie

Beeindruckendes Video aus einer der am besten erhaltenen Geisterstädte der USA: Bodie.

In Bodie wurd wurde 1859 von einem gewissen William S. Bodey eine Goldader entdeckt: Goldrausch. Bis 1880 wuchs die Bevölkerung von Bodie rasant auf 10.000 Einwohner. Bodie war vollgestopft mit den Zutaten des alten Westens: Revolverhelden, Saloons, Bergleute, Spielhallen und Prostituierte, ein durch und durch gewalttätiger Ort.

Retro Camera – Urlaub anders fotografieren

Die App „Retro Camera“ nutze ich auf meinen Android Smartphones jetzt bereits zweieinhalb Jahre. Die App hat alle Funktionen, um ohne stundenlange GIMP- oder Photoshop-Bastelei auf die Schnelle ein Foto mit schönen Vintage-Effekten zu machen, ohne dabei in der Wirkung zu übertreiben.Die Hipsteroku-Kamera Nachdem Handy-Fotografie ja schon als neue Kunstform propagiert wird (was ich angesichts diesen echten Massenphänomens skeptisch sehe), machte ich im Urlaub dennoch die Probe aufs Exempel und fotografierte einige Tage lang nur mit meinem Handy und „Retro Camera“ (die DLSR blieb dazu in der Tasche).