"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Schlagwort: Online

Social Media Evolution

Interaktibe Kontaktlinsen

Wo endet meine Social-Media-Person und wo beginnt das private Leben? Ab wo erleichtert Augmented Reality mein Leben und ab wo behindert und determiniert sie mich? Wird die Evolution unserer Technik uns irgendwann vor Fragen und Entscheidungen stellen: Die Welt als lebendige Herausforderung versus die Welt als Kampf und den Eintritt ins nächste Level? Oder: Biografie versus Datenpfad? Oder ist es bereits so weit?

Netzsperren umgehen mit WordPress als Proxy

repress-logoWebseiten zu blocken ist global groß in Mode. Entweder sind es Staaten, die aus politischen Gründen Zugriffe auf bestimmte Webseiten blockieren, oder es sind etwa Arbeitgeber die meinen, ihre Angestellten arbeiteten produktiver, wenn sie bestimmte Seiten nicht ansurfen können. Mit WordPress und einem einfachen Plugin lassen sich diese Netzsperren aber elegant umgehen.

Meine Lieblings-App unter Android: Taptu

Seit mehr als drei Jahren nutze ich nun schon Android-Smartphones.Taptu-Logo Eine App, die mich wirklich begeistert und die ich täglich intensiv nutze, ist Taptu. Und darum möchte ich – und es ist kein „gesponsorter“ Artikel – das Tool hier einmal vorstellen.

Taptu versorgt Nutzer mit News und Unterhaltung „on-the-go“, wobei vor allem auch jene Inhalte hübsch für den Telefon-Schirm aufbereit werden, die gar nicht für ein mobiles Gerät optimiert sind. Dazu komprimiert Taptu z.B. RSS-Feeds von Full-Size-Seiten in ein kleineres Format.

Kirche und Social Media: Anfragen

Facebook & Co.: Die großen Datenstaubsauger des Internets

„Social Media“ ist in aller Munde. „Sozial“ allerdings sind die Geschäftsmodelle der Big Player wie Facebook oder Twitter im Internet eigentlich keineswegs. Diese Firmen machen auf ihren Netz-Plattformen ihr Geschäft mit den „menschlichen Neigungen wie Neugier, Identifikation, Spieltrieb, Mitteilungsdrang“ (1) ihrer Nutzer. Die Nutzer selbst in all ihren Lebensäußerungen sind das „Produkt“, die Ware, die sich gut an die Werbewirtschaft verkaufen lässt (2). Dass dabei der Datenschutz auf der Strecke bleibt und immer wieder von Verbraucherschützern und selbst von staatlichen Stellen (3) angemahnt wird gehört quasi zum Geschäftsmodell dazu.

No, I’m not on Facebook (anymore)!

Nachdem ich schon länger überlegt hatte, Facebook zu verlassen, und immer mehr einsah, dass Facebook eigentlich nicht die richtige Plattfrom ist, um gegen Facebook zu „stänkern“, habe ich mein Vorhaben nun endlich umgesetzt und meinen Account bei FB geschlossen. Naja, was halt „schließen“ bei Facebook so heißt: meine dort eingegebenen Daten, meine Links, Likes, Musik,…