"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

7 Dinge, die 2013 im Netz nerven

By: Stephan Mosel
By: Stephan Mosel

Was mich 2013 im Netz nervt, ist natürlich eine sehr subjektive Liste, abgeleitet von meinem eigenen Surfverhalten, meinen Vorlieben und Abneigungen im Netz. Einige der hier angeführten Nervfaktoren ärgern mich schon länger, einige erst seitdem ich auch mit einem Smartphone bzw. Tablet online gehe. Aber genug der Vorrede – hier meine Liste:

7. Wiederholte Einfallslosigkeit

Etwa bei den Bildern und Fotos, die auf Webseiten verwendet werden. Gefühlt wird der Kundenservice aller Firmen im Netz von maximal 10 jungen Frauen und Männern mit Headsets abgewickelt, die einander auch noch auffällig ähnlich sehen. Die Bildersuche von Google offenbart das ganze Desaster:

Kundenservice?

Ähnliche Einfallslosigkeit findet sich in den Illustrationen zur Stichwort (Geschäfts-)Partnerschaft, die in der Hauptsache aus Händeschütteln zu bestehen scheint.

6. Rechtschreibfehler

Was seit 20 Jahren 1000 Mal wiederholt wird, wird dadurch nicht richtiger!

Gallery

oder

gallery

Ich denke jedenfalls bei „Gallerie“ an Galle… 🙂

5. Youtube und GEMA

Bildschirmfoto youtube

Auch in diesem Jahr die Fortsetzung der unendlichen Geschichte…

4. Spam, Spam, Spam

Wie lange lebe ich schon mit Spam? Vermutlich seit meiner ersten eigenen Emailadresse. Dennoch wundert mich, dass es auch 2013 eiegntlich seriöse Firmen gibt, die das „Medium Internet“ „ganz neu für sich entdecken“ und jeden ungefragt mit Newslettern oder Produktwerbung zubomben.

Spam

Zum Glück gibt es funktionierende Spam-Filter, die den größten Schwachsinn ausfiltern.

3. Paywalls

Dass man als Internet-Informationsanbieter darüber nachdenkt, wie man sich seinen redaktionellen Einsatz im Web vergüten lassen, verstehe ich. Aber die Taktik, die sich z.B. die sonst von mir geschätzte taz hat einfallen lassen, finde ich ärgerlich: hier legt sich ein dunkelgrauer Schleier über den Nachrichtenartikel, gepaart mit einem moralisch durchtränkten Frage-Antwort-Spiel, so dass der Artikel nicht mehr so ohne weiteres lesbar ist.

paywalltaz

Dann bitte lieber einen sauberen Login mit „Zugang nur für Kunden“, dann weiß man gleich woran man ist und surft nicht auf eine Seite, die zwar verlinkt ist, aber nicht zu verwenden ist.

2. Slipping and Sliding

Toll, was nutzerorientierte Webseiten den Besuchern so alles an Hilfen zur Verfügung stellen. Von links und von rechts rumpeln seit einiger Zeit kleine Slider ins Bild und lenken mich beim Lesen ab – vorzugsweise auf Webseiten, die interessanten Lesestoff zu bieten haben. Natürlich wills nicht der Webdesigner gewesen sein, der diese nervigen Slider verschuldetg, sondern der schiebts auf die Leser, die ja auch noch andere Seiten empfehlen…

Leser empfehlen - abschaltenb

Danke, aber diesen „Trend“ finde ich nervig. Klare Empfehlung: abschalten!

1. Ganzeseitige Werbung auf Mobilgeräten

Nachdem fast alle namhaften Webseiten auch eine mobile Version fürs Smartphone zu bieten haben, auf die automatisch, Verzeihung: responsiv, umgeswitcht wird, sobald ein Mobilgerät eine Webseite betritt, hat sich das normale Werbebanner zum Ganzwebseiten-Kondon entwickelt: Der Screenshot zeigt eine ganzseitige Nokia-Anzeige auf meinem Mobiltelefon. „Ganzseitig“ ist hier absolut wörtlich zu nehmen, denn diese Werbe-Anzeige verdeckt wirklich und äußerst effektiv den gesamten Bildschirm!

Werbung Mobil

Bis man oben links den kleinen Kreis mit dem „x“ als das entscheidende Steuerelement ausgemacht hat, das diesen gelben Spuk vertreibt, kann schon mal eine Weile vergehen. Und ich bin ja irgendwie netzaffin, ein älteres Semester denkt womöglich, sein Telefon wäre kaputt.

Also: setzen, sechs!

So das war meine kleine „Nervliste“ 2013 – was ist Eure?

Bildrechte/Disclaimer: (Parkbank-Foto auf der Titelseite by: Stephan Mosel )

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.